cropped-098.jpg

STABIORELL – die vergessene Arbeit der Älpler

Eine Dokumentation von Clara Alizadeh Saboor und Luzia Johow.

Gedreht wurde im Sommer 2015, im Kino wird der Film 2016 zu sehen sein.

Der Film bietet Aufklärung und Information über ein recht unbekanntes Berufsfeld und lenkt Aufmerksamkeit auf die Sennerarbeit, die früher sehr wichtig war und heute zunehmend an Bedeutung verliert und durch Fabriken ersetzt wird.
Hier unser Teaser.

Stabiorell – die vergessene Arbeit der Älpler from Luzia Johow on Vimeo.

Neue Infos und der Premierentermin werden auf dieser Seite veröffentlicht!

 

 

Screen Shot 2014-12-18 at 17.36.44

Open House Ortwein 2014

Für den Tag der offenen Tür 2014 hatte sich unser Webdesign-Lehrer ein besonders innovatives Projekt für die Klasse ausgedacht.

 Open Screen Ortwein

Wir gestalteten und erstellten als großes Team zusammen
eine Webseite, die die Filmabteilung der Ortweinschule darstellt.

Darauf bekommt der Besucher ein Video zu sehen, das er durch scrollen mit der Maus interaktiv vor- und zurück abspielen kann.
In dem Video sieht man eine Fahrt durch den Gang der Filmabteilung , wobei auf den beiden Seiten des Ganges an den Türen Symbole für die unterschiedlichen Räume erscheinen.
Auf diese Buttons kann der Besucher wiederum klicken und so in jeden Raum der Abteilung Einblick bekommen.
Die dadurch geöffneten Unterseiten waren das Studio, der Computerraum, Die Tonkabine, die Scherzlounge, Das Lehrerzimmer, der Equipment-Raum und der Theorieraum 2 , in dem das ganze Projekt dann auch präsentiert wurde.

Die Aufgabenverteilung im Team funktionierte so, dass jeweils 1-3 Personen sich um die Gestaltung eines speziellen Raums kümmerten. Ausserdem waren 4 Verantwortliche für das gesamte Framework und zusammenfügen der Unterseiten mit der Überseite zuständig.
Meine selbstgewählte Aufgabe war es, gemeinsam mit Julia die Seite der Tonkabine zu erstellen. Die Idee war, auf einem Foto des Raums (der neben Tonaufnahme auch für Schnitt und Color Grading verwendet wird) verschiedene Sichtbare Objekte mit Geräuschen zu belegen. Das bedeutet dann in der Praxis, dass immer, wenn man den Mauszeiger über einen der Gegenstände bewegt, erklingt ein Sound. Diese Sounds können zum Beispiel Rasseln, Papier-Knistern oder Lachen sein Zusätzlich kann man auf die Sprecherkammer selbst klicken , wodurch sich ein Video öffnet. In diesem Video sieht man eine wachsende Gruppe von Schülern, die sich in die ca. 3m² Schallgeschützte Kammer drängt und da mit speziellen Requisiten Töne erzeugt, welche die gleichen sind, die man vorher im Raum schon hörte.
Meiner Meinung nach hat dieses Projekt die eigenen Talente jedes Schülers gefördert, der Zusammenhalt der Gruppe gestärkt, Spaß gemacht und ein gutes Ergebnis erzielt.
Es macht mir besonders Freude, dass Menschen , die nicht die Ortweinschule besuchen , sie trotzdem mal besuchen können !

IMAG2292

 

 

 

 

Bildschirmfoto 2014-09-25 um 15.41.52

Tag des Denkmals Werbespot

Hierbei handelt es sich um einen Werbespot zum Tag des Denkmals in der Steiermark – in Auftrag gegeben von der Agentur Kerstein als Schülerwettbewerb innerhalb der Ortweinschule.

Ich überlegte mir ein Konzept und baute den Spot so auf wie eine typische Werbung. Eine kleine narrative Lovestory mit attraktiven Hauptdarstellern, die das Produkt präsentieren.

Um meine Idee durchzuführen motivierte ich drei gute Freunde , mir zu helfen.

Max Moser als Kameramann.

Richy Diesterbeck als Tonmeißter.

Barbara Riegler als Maske und Kostüm.

Da das Team sehr diszipliniert zusammenarbeiten konnte, und es einen organisierten Zeitplan gab, funktionierte die Durchführung auf der Burg Deutschlandsberg reibungslos.

MVI_7719.MOV.Standbild001

Timeless by Project Silver

Das ist ein neues Musikvideo, entstanden bei Studioaufnahmen für den Song “Timeless”, geschnitten von mir.

Es entstand aus einer Zusammenarbeit mit einem Freund, Richy Diesterbeck, der einen Song zur silbernen Hochzeit seiner Eltern komponiert hat.

Dann hat er ihn mit vielen verschiedenen Bekannten im Studio der TU Graz aufgenommen und den Prozess von zwei Kamerafrauen dokumentieren lassen.

Innerhalb von drei Tagen nahm er Gesang , Chor , Cello , Geige , Schlagzeug, Gitarre ,Bass, und Klavier auf. Ausserdem masterte er den Track in aufwändiger Arbeit und übergab mir die Aufgabe, aus dem gesamten Videomaterial ein tolles Musikvideo zu schneiden.

Das Ergebnis wurde nach einigen Schnittversionen und Color Correction am 21.August 2014 auf Youtube hochgeladen.

 

Filmmaker // Musician // Dreamer